Da staunten die Nachbarn nicht schlecht: Am 15.9. bildeten 15 Frauen der
Gymnastikgruppe einen „einem Laternenumzug ähnlichen Aufruhr“, als sie, jede mit einer Gießkanne gefüllt mit Wasser von der Sporthalle des TV
Mainz-Zahlbach 1862 e.V. aus in Richtung Netto zogen.
Die Autofahrer wurden ausgebremst und gestoppt, denn die Truppe wollte
die kleine Verkehrsinsel belagern. Was hatte die Gruppe vor?
„Mit dieser Aktion sind wir dem Aufruf der „Nachhaltigkeitsinitiative
Bretzenheim“ gefolgt und kümmern uns um die vier Bäume auf der
Verkehrsinsel, denn denen geht es gar nicht gut.“, so Rotraut Dahms, die
Verantwortliche der Gruppe. Gemeinsam mit Therese Claßen aus dem
Vorstand fand die Gruppe heraus, wie viel Wasser ein Baum zum Überleben
benötigt, wenn andauernde Hitze und Trockenheit vorherrschen. Denn
mittlerweile ist es in vielen Gebieten Deutschlands zu lange zu trocken:
Die Station Mainz-Lerchenberg nimmt mit 80 l Regen je m2 Fläche in 2020
– und damit nur 43 % der üblichen Regenmenge – den ersten Platz der
trockensten Orte Deutschlands ein (Quelle: Deutscher Wetterdienst). Die
Erkenntnis: 100 l pro Woche reichen aus, damit ein Baum die trockenen
Monate überleben kann.

Für den TV Zahlbach steht fest, sie wollen helfen. Darum werden die
Frauen der Gymnastikgruppe – bei anhaltender Trockenheit – wöchentlich
den Gießdienst für “ihre Patenbäume” übernehmen – ein zusätzlicher
Programmpunkt zu ihrer Aufwärmphase!

(C) Alle Bilder Nachhaltigkeitsinitiative Mainz-Bretzenheim